Der April ...


... legt sich gerade mächtig ins Zeug.

Und gibt mal wieder was er will. Eben noch harter Winter, kommt plötzlich die warme Sonne durchs Fenster und heizt ordentlich ein. 

So wie der April mit seinen Launen uns manchmal zu schaffen macht, macht er es eben auch unseren Pflanzen im Hochbeet manchmal nicht leicht. Unserem Hochbeet aus HPL kann es zum Glück nichts anhaben. Das Material ist besonders witterungsbeständig und findet schwerpunktmäßig im Outdoorbereich seine Verwendung.

 

Hochbeet Blogpost HPL 210414

Aller Anfang ist genau jetzt 

März/April ist der ideale Start, um die Hochbeet-Saison offiziell zu eröffnen. Insbesondere für die Neuen im Grüne-Daumen-Business macht es der Start zur aktuellen Zeit besonders einfach und erfolgreich. Wichtiger Bestandteil für eine gute Ernte ist der traditionelle hohe Aufbau des Hochbeetes und dazu die richtige Schichtung der Erde, um einen nährstoffreichen Boden zu schaffen.

Um "Früchte" zu ernten, sollte man auf ausgewogene Mischkulturen setzen und immer eine gesunde Mischung verschiedener Pflanzenfamilien kombinieren. Werden die richtigen Pflanzen in einem Hochbeet zusammen gepflanzt, können diese im Idealfall sogar voneinander profitieren. 

Möhren und Petersilie sind zum Beispiel keine guten Freunde, da sie der selben Familie angehören.

Tomaten sind ein Liebling unter den Hobbygärtnern. Neben Sonne und Wasser benötigen die roten Beeren nicht viel. Hier heißt es allerdings: Geduld ist eine Stärke. Tomaten sind sehr frostempfindlich, weshalb sie aktuell noch nicht ins Beet gehören.

Wahre Freude im Gemüsebeet haben zurzeit Salate jeglicher Art und Wurzelgemüse, wie Zwiebel, Rote Beete, Möhren und Pastinaken.

An die Beete, fertig, ... los!